WordPress: Artikel im Frontend bearbeiten mit dem Plugin „Front-end Editor“

Ich hatte mich immer wieder darüber geärgert, dass ich erst umständlich den RichText-Editor in WordPress aufrufen muss, um kleinere Änderungen an WordPress-Artikeln vorzunehmen, beispielsweise zur Korrektur von Tipp- oder Flüchtigkeitsfehlern. Nun ahnte ich bereits, dass es Frontend-Editoren gibt, aber gerade habe ich eine Auswahl gesichtet und dann – endlich – einen davon installiert. Ich hätte es schon lange so einfach haben können …

Scribus und Jotschis Plugin trägt den simplen Namen „Front-end Editor„. Der besondere Charme daran ist, dass es den Aloha-Editor verwendet, der es ermöglicht, in fast beliebigen Webseiten Änderungen vorzunehmen.

Nach der installation sieht man im Frontend links neben der Mausposition einen Edit-Button, der immer dann auftaucht, wenn man sich über einem editierbaren Inhalt befindet. Das kann der Titel des Artikels sein, aber selbstverständlich auch der Text, weiterhin kann man auch Änderungen an Tags und Kategorien sowie weiteren Artikelparametern vornehmen.

Durch die Verwendung des Aloha-Editors editiert man im Artikel, der weiterhin in seinem üblichen durch CSS festgelegten Design angezeigt wird, also echtes WYSIWYG – grandios! Durch die Einblendung der Steuerkonsole des Editors hat man die Möglichkeit, Formatierungen vorzunehmen. Nach Fertigstellen der Änderungen klickt man einfach auf OK – oder auf „Abbrechen“ wenn man es sich anders überlegt hat.

Als Fazit muss man sagen, dass das Plugin Front-end Editor ein unverzichtbares Werkzeug für WordPress-Nutzer darstellt, denn damit ist es schnell und einfach möglich „mal eben“ Änderungen in Artikeln vornehmen zu können, ohne erst den vollständigen Richtext-Editor im Backend aufrufen zu müssen. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich ohne das Plugin auskommen konnte, denn es erleichtert die Arbeit mit WordPress immens!

Man findet das Plugin auf WordPress.org

Screenshots von PhantaNews.de von mir, das gezeigte Bild von Terry Prat­chett (2007) von Mo­ro­bo­shi, aus Wi­ki­me­dia Com­mons, CC-BY,

Keinen verwandten Inhalt gefunden.

Ihnen hat dieser Artikel gefallen oder geholfen? Prima! Dann denken Sie doch an mich, wenn Sie eine Webseite benötigen!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Plugin, Wordpress und getagged , , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Kommentieren oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht oder verteilt.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und eingebundenen Skripten zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklären Sie sich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Sie das nicht wollen, sollten Sie entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Ihren Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen