Webshims – HTML5 für alle Browser

Der Nutzung von HTML5 für Webprojekte steht heutzutage leider noch einiges im Weg. Zum einen ist der Standard noch nicht offiziell verabscheidet, zum anderen ist die Implementierung in den verschiedenen Browsern unterschiedlich weit fortgeschritte – gar nicht davon gesprochen, dass es immer noch Nutzer gibt, die auf Dinosauriern wie IE6 oder 7 bestehen – warum auch immer. Besteht der Kunde also darauf, dass eine möglichst breitbandige Menge an Browsern ebgedeckt werden soll, fällt die Nutzung von HTML5 aus.

Üblicherweise versucht man entsprechende Probleme  mit sogenannten „Polyfills“ zu umgehen, das bedeutet im Prinzip nichts anderes, als dass men jedem Browser das ihm genehme Format serviert. Um mal ein praxisnahes Beispiel zu nennen: ein Browser der HTML5-Video nicht unterstützt bekommt einfach Flash ausgeliefert.

Eine neue, geniale Möglichkeit, diese Probleme zu umgehen oder mindestens zu minimieren ist Webshims. Webshims erkennt die Möglichkeiten des Browsers via Modernizr und automatisiert dann die Verwendung von Polyfills anhand dieser erkannten Fähigkeiten.

Das macht es möglich, HTML5-Features in Browsern beispielsweise ab dem Internet Explorer 6 (!) oder Firefox 3.5 nutzen zu können, ohne dass man alle möglichen Fälle manuell implementieren muss. Hierbei werden gezielt nur die wirklich notwendigen Webshims-Bibliotheken geladen.

Coole Sache, werde ich beizeiten testen.

Webshims-Logo Copyright Alexander Farkas

Das neue „Design“ von web.de Freemail – und ein Workaround

Der Freemail-Anbieter web.de (gehört zu United Internet) wirbt gerade aggressiv für das neue „Design“ seines Webmailers. Da man das irgendwann ohnehin zwangsweise aufgedrückt bekommt, habe ich schon mal umgestellt.

Man kann es nicht vorsichtig umschreiben: das neue Design und die gesamte Anwendung macht zum einen den Eindruck, man habe sich an Layouts von vor zehn Jahren orientiert (Yahoo-Mail sah damals ähnlich aus) und nutzt an diversen völlig überflüssigen Stellen massiv Javascript. Das Design ist bonbonbunt und sieht aus wie in einem Webbaukasten schnell zusammen geklickt. Von Usability scheinen die Entwickler bei web.de noch nicht viel gehört zu haben, die Abstände der Elemente sind stellenweise verschwenderisch und führen zu einer nicht annehmbaren Anzeige insbesondere auf Geräten mit kleineren Bildschirmen (Netbooks, etc.). Zudem gibt es offenbar gerade auf nicht ganz aktuellen Browsern aufgrund des verwendeten Javascripts Probleme mit der Nutzung und wie Nutzer melden schmiert der ganze Webmailer auch gern mal ab. Auch beim Handling von Mailanhängen gibt es laut Nutzerstimmen diverse Probleme. Weiterhin wird mit diversen iFrames innerhalb von iFrames agiert, was die Firefox-Erweiterung NoScript immer wieder mal zu Clickjacking-Alarmen veranlasst.
Völlig unverständlich auch die Entscheidung, keine Reintext-Mails mehr anzubieten, sondern ausschließlich diese überflüssigen „Design-Mails“.

Alles in allem gruselig umgesetzt – man sollte die Verantwortlichen Manager und Entwickler zwingen, das als einzige Mail-Lösung nutzen zu müssen, ich denke, dass sich dann schnell was ändern würde. :o) Nicht nur Freemail-Nutzer sind übrigens mit dieser Verschlimmbesserung konfrontiert, auch zahlende Kunden werden zur Nutzung der bonbonbunten Bananensoftware gezwungen.

Zumindest eine kleine Abhilfe bietet mein Benutzerstil (neudeutsch „Userstyle“), den man mittels der Erweiterung „Stylish“ in Firefox (und Chrome) nutzen kann und welches das interface zumindest ein klein wenig kompakter gestaltet.

Wer auf einen Webmailer angewiesen ist und auch die web.de-Adresse nicht aufgeben kann, sollte darüber nachdenken, zu einem Anbieter mit besserem Interface zu wechseln (also nicht GMX) und seine Mails bei web.de via POP-Abruf abholen zu lassen. Und dann fortan den neuen Anbieter nutzen.

Continue reading

Share+ Social Buttons for Google Plus

Google Plus ist in aller Munde – na gut, zumindest bei den Early Adoptern und Webworkern. Und das trotz aller aktuellen Kontroversen, wie beispielsweise der Realnamenpflicht und dem Löschen von Konten wegen angeblich nicht statthafter Inhalte – dabei hat’s sogar William Shatner erwischt… Möglicherweise ist das alles noch dem Beta-Betrieb geschuldet, wir werden sehen. Wenn Google das allerdings tatsächlich so weiter durchziehen sollte, können die rekordverdächtigen 10 Millionen User, die wahrscheinlich von Facebooks Gutsherrenart die Nase gestrichen voll hatten, auch schnell wieder weiter gezogen sein… :)

Davon abgesehen suchte ich nach einer Möglichkeit, Beiträge zu „anderen Orten“ im Social Web weiter zu leiten, beispielsweise nach Facebook. Nach einigem Suchen und Probieren von mit zum Teil mit sehr heißen Nadeln gestrickten Ansätzen, fand ich das Chrome-Plugin Share+ Social Buttons for Google Plus.

Continue reading