Kostenloser Onlinespeicher von Pogoplug

Pogoplug ist ursprünglich ein Anbieter von NAS-Speichergeräten. Der stellt nun jedermann einen Cloud-Onlinespeicher mit einer Größe von 5 Gigabyte unentgeltlich zur Verfügung. Der Dienst eigent sich allerdings nicht nur als Dateiablage, darüber sollen angeblich auch Audio- und Videodateien in „hoher Geschwindigkeit“ gestreamt werden können. Der Besitz eines Gerätes der Firma ist zur Nutzung nicht notwendig.

Im Vergleich zu Dropbox ist interessant, dass die Dateien in der Cloud laut Aussagen des Anbieters verschlüsselt lagern sollen, auch hier sollte man aber davon ausgehen, dass dieser in der Lage ist zu entschlüsseln und gemäß US-Rechtslage auch Informationen an die Behörden weiter zu geben. Man sollte sich also genau überlegen, welche Dateien man dort lagert und/oder für Dritte freigibt.

Neben dem Onlinezugriff stellt Pogoplug auch Clients für verschiedene Betriebssysteme zur Verfügung – im Gegensatz zu anderen Anbietern sogar für Linux, weiterhin gibt es Apps für iOS und Android.

Wer mit 5 Gigabyte nicht auskommt, kann in Zukunft kostenpflichtig weiteren Speicher zubuchen: 50 GByte kosten monatlich 9,95 US-Dollar, 100 GByte werden für monatlich 19,95 US-Dollar verfügbar sein. Die kostenpflichtigen Dienstleistungen sind allerdings im Moment noch nicht bestellbar.

Logo und Screenshot Copyright 2011 Pogoplug

 

Splashtop OS – schade

Heise hatte heute morgen in seinem Ticker gemeldet, dass Splashtop OS nun in der Version 1.0 vorliegt und ich habe gleich mal einen Test gestartet.

Splashtop OS ist im Prinzip ein Mini-Linux, das man auf einem Net- oder Notebook von Windows aus installieren kann und welches dann ab dem nächsten Neustart vor dem Bootvorgang ausgewählt werden kann. Der Vorteil ist, dass innerhalb weniger Sekunden gebootet wird und der Browser Chromium zur Verfügung steht, statt darauf zu warten, dass Windows komplett durchbootet, was bekanntermaßen dauern kann. Von der Bequemlichkeit und auch vom Energiespar-Aspekt eine prima Sache, wenn man „nur mal eben“ was im Netz nachsehen möchte und kein anderes Gerät zur Hand ist, das sofort online ist, wie beispielsweise ein iPad.

Splashtop wirbt damit, dass man nur eine 2MB-Datei herunter laden muss, das ist schonmal die erste Augenwischerei, denn diese Datei zieht erstmal ca. 350 MB aus dem Netz, bevor der eigentliche Installationsvorgang beginnt. Während der Installation muss man dann zwar eine EULA abklicken, allerdings wird nicht gefragt, wohin Splashtop OS installiert werden soll, als Laufwerk wird automatisch C: gewählt (und so eine Bevormundung mag ich überhaupt nicht!). In einem Konfigurationsdialog kann man dann noch ein paar simple Einstellungen vornehmen und bestimmen, ob man die Lesezeichen aus dem IE oder Firefox importieren möchte. Danach ist ein Neustart angesagt.

Continue reading