Dropbox im Alltag

Einen Dropbox-Account habe ich zwar bereits seit (wenn ich mich korrekt erinnere) fast drei Jahren, aber erst seit Kurzem sehe ich, wie hilfreich dieses Konzept tatsächlich ist.
Hintergrund: Ich habe mich kürzlich von Aptana als Web-IDE verabschiedet, da mir zum einen dessen Footprint zu groß war (allein der Start dauert gefühlte Ewigkeiten) und es zum anderen kaum möglich war, Projekte über mehrere Rechner gleich bearbeitbar zu halten. Umgestiegen bin ich auf Komodo Edit, das für meine Zwecke mehr als ausreichend ist und im gesamten Handling deutlich weniger sperrig daher kommt.

Die Projektdateien speichere ich im Dropbox-Ordner, der sich dann mittels des installierten Clients automatisch mit dem Webspeicher synchronisiert, und das auch auf allen anderen Rechnern auf denen ich mich mit demselben Konto anmelde, so dass ich auch auf dem Notebook oder dem Rechner im Wohnzimmer immer Zugriff auf die aktuellsten Versionen habe.

Mehr lesen »

Veröffentlicht in Cloud, Webworking | Getagged , , | 1 Kommentar

Das Thematic Framework

Wenn neue Themes für WordPress erstellen möchte, stößt man früher oder später auf Frameworks, die einem die Arbeit erleichtern sollen, indem sie ein Gerüst vorgeben, in dessen Rahmen man dann agiert – und das man zudem auf möglichst einfache Art und Weise erweitern kann.

Bereits für das bei diesem Blog vorliegende Template hatte ich Thematic benutzt, allerdings war das nur eine vergleichsweise „kleine“ Umsetzung. Für eins meiner anderen Blogs sollte nun endlich mal ein Theme her, das (unter anderem) vier Voraussetzungen erfüllen sollte:

  1. vollständig selbst erstellt statt nur angepasst
  2. Anzeige der Beiträge eines Custom Post Types über ein eigenes Menü
  3. Widgetpositionen nach meinem Gusto
  4. flexible Sidebar mit einer und zwei Spalten

Mehr lesen »

Veröffentlicht in Content Management, Thematic, Wordpress | Getagged , , | Kommentieren

Windows 7: „nicht identifiziertes Netzwerk“ – die Zweite

Über das Problem „nicht identifiziertes Netzwerk“ hatte ich ja bereits berichtet und eine Lösung gefunden. Dachte ich…

Man kann sich mein Erstaunen vorstellen, als mir mitgeteilt wurde, dass ein aktualisierter WLAN-Treiber vorliege und nach dessen Installation erneut diese Fehlermeldung auftrat. Naja, dachte ich mir, ich weiß ja jetzt wie das Problem zu lösen ist, aber weit gefehlt.

Das Löschen des Registry-Keys WPAD mit nachfolgendem Reboot wie in der anderen Lösung beschrieben half nicht im geringsten. Also frustriert wieder die Suchmaschine bemüht – was den Frust aber nicht abbaute, ganz im Gegenteil. Leider tummeln sich in diversen angeblichen Hilfe-Foren haufenweise Wichtigtuer, die mit ihrem fundierten Halbwissen glänzen oder gleich völligen Unsinn absondern – Foren halt. Es wurden auch immer wieder dieselben Tipps gegeben oder aber auf Phänomene hingewiesen, wie beispielsweise die Tatsache, dass sich dieses Problem manchmal ganz von alleine löst oder nach einem Router-Neustart oder einer Stunde Warten „einfach so“ verschwunden ist…

Mehr lesen »

Veröffentlicht in Windows 7 | Getagged , , , , , | 28 Kommentare

WordPress: „Forgot The Category“ für Custom Post Types

Ich erweitere gerade ein relativ umfangreiches Blog um einen Custom Post Type, um neben News auch Artikel darstellen und beide Beitragsvarianten unabhängig voneinander layouten zu können. Zudem wollte ich für die Artikel nicht die Standardkategorien nutzen, sondern neue Taxonomien.

Die Einrichtung des entsprechenden Custom Post Type war mit dem Plugin „Custom Post Type UI“ ein Kinderspiel (die Erstellung des Themes unter Einbindung der CPTs ist es nicht, aber dazu ein andermal).

Beim Test stieß ich dann allerdings auf ein unerwartetes Problem: ich habe das Plugin „Forgot The Category“ installiert, das mich darauf hinweist, eine Kategorie anzugeben, was ich schonmal vergessen hatte und das ist ärgerlich, wenn man es nicht merkt. Mit den bereits vorhandenen Beiträgen klappt das ohne Probleme, nur bei der selbst eingerichteten Taxonomie für den CPT zickte das Plugin und bemängelte nicht gewählte Kategorien.

Ein schneller Blick ins Plugin und via Firebug in den Quellcode der Kategorie-Box im WP-Backend zeigte mir schnell, wo das Problem lag, aber auch wie die Lösung auszusehen hatte:

Der Quelltext des Plugins (Auszug):

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
class DC_ForgotTheCategory {
  function AddToEditPage() {
    <script type="text/javascript"><!--
    jQuery("form#post").submit(function(){
      if ( jQuery("ul#categorychecklist input:checkbox:checked").length < 1 ) {
        alert("Oops! You forgot to select a category.");
        jQuery("#publish").removeClass("button-primary-disabled");
        jQuery("#ajax-loading").css("visibility", "hidden");
        return false;
      } else {
        return true;
      }
    });
    //--></script>
  }
}
 
add_action("edit_form_advanced", array("DC_ForgotTheCategory", "AddToEditPage"));

In Zeile fünf entdeckt man den jQuery-Selektor

1
ul#categorychecklist

das Element mit der ID #categorychecklist gibt es allerdings in der Liste der Custom Taxonomy nicht. Der Quelltext zeigte mir aber dass dasselbe UL-Element auch eine Klasse namens

1
.categorychecklist

besaß und die war auch in der Liste der selbsterstellen Taxonomie vorhanden. Der Rest war einfach, Zeile fünf musste nur in

?View Code JAVASCRIPT
1
if ( jQuery("ul.categorychecklist input:checkbox:checked").length < 1 ) {

geändert werden (Raute gegen Punkt austauschen), und schon wurden korrekt mit einem Haken versehene Taxonomie-Begriffe nicht mehr bemängelt.

Veröffentlicht in CSS, jQuery, php, Wordpress | Getagged , , , , | 2 Kommentare

Quicktipp: WordPress 3.1 – Adminbar deaktivieren

Persönlich halte ich die neue Adminbar, die WordPress seit der Version 3.1 bietet, ja für ein sehr nützliches neues Feature, andere scheinen aber nicht so glücklich damit zu sein.

Man kann sie aber relativ einfach deaktivieren – entweder in der functions.php:

1
2
3
4
5
if (!is_admin() &amp;&amp; !current_user_can('add_users')){
	wp_deregister_script( 'admin-bar' );
	wp_deregister_style( 'admin-bar' );
	remove_action('wp_footer','wp_admin_bar_render',1000);
}

Oder in der header.php, hier gehört der Code vor <?php wp_head() ?>

1
2
3
4
5
if (!current_user_can('add_users')){
        wp_deregister_script( 'admin-bar' );
        wp_deregister_style( 'admin-bar' );
        remove_action('wp_footer','wp_admin_bar_render',1000);
}

Eigentlich wäre es sinnvoll, wenn das via Option im Backend geschehen könnte, ich würde mal vermuten wollen, dass das aufgrund der geübten Kritik an diesem neuen Feature bald implementiert werden wird

Veröffentlicht in php, Wordpress | Getagged , , , , | 2 Kommentare

WordPress 3.1 erschienen

Ja, es ist schon ein paar Tage her und aufgrund diverser Meldungen über Probleme hatte ich etwas Bedenken, Version 3.1 der Blogsoftware WordPress zu installieren, aber die waren zumindest bei meiner Haupt-Installation auf PhantaNews grundlos, das Update funktionierte weitest gehend ohne Schluckauf – allerdings ist mir im Richtext-Editor eine selbstdefinierte Klasse abhanden gekommen, nach der muss ich noch forschen.

Viele Neuerungen spielen sich unter der Haube ab, aber auf drei neue Features möchte ich kurz eingehen, da sie die tägliche Arbeit mit dem System in Sachen Ergonomie doch erheblich vereinfachen. Zwei davon haben mit der Benutzeroberfläche  für Verlinkungen zu tun.

Zum einen hat man sich von den Dropdowns für „Link in neuem Fenster öffnen“ verabschiedet und diese Option nun sehr viel sinnvoller durch eine Checkbox ersetzt, was Workflow-Geschwindigkeit und Bequemlichkeit  erhöht.

Zum anderen, und das ist ein echter Clou für Blogs mit vielen Artikeln, bei denen des Öfteren mal auf ältere Inhalte verlinkt werden soll, bietet das Link-UI nun eine Suchfunktion, über die man in den Inhalten des Blogs suchen kann. Per Ajax wird eine Liste passender Artikel präsentiert, von denen man mittels Klick den gewünschten auswählen kann. Die URL wird automatisch ins Link-Eingabefeld übernommen, der Titel des Beitrags ins Titelfeld des Links.

Großartig! Bisher musste ich ein neues Fenster öffnen, die WordPress-Suche nutzen und dann die Adresse manuell via Copy & Paste ins Linkeingabefeld einfügen. Das geht jetzt um Längen einfacher und vor allem viel schneller.

Dritte Neuerung ist die Adminbar, die angemeldeten Nutzern ab sofort am oberen Rand des Blogs angezeigt wird. Damit konnte ich eine Erweiterung, die mir bisher etwas Ähnliches bot deinstallieren. Warum viele Nutzer dieses überaus nützliche neue Feature ablehnen ist mir völlig unverständlich. Ich muss mich nun mal darin einlesen, wie man diese Adminbar erweitern kann.

Für die Neuerungen in WP 3.1 gibt’s von mir bisher ein ganz klares „Daumen hoch“!

WordPress-Logo Copyright Automattic

Veröffentlicht in Wordpress | Getagged , , , , , , | Kommentieren

Splashtop OS – schade

Heise hatte heute morgen in seinem Ticker gemeldet, dass Splashtop OS nun in der Version 1.0 vorliegt und ich habe gleich mal einen Test gestartet.

Splashtop OS ist im Prinzip ein Mini-Linux, das man auf einem Net- oder Notebook von Windows aus installieren kann und welches dann ab dem nächsten Neustart vor dem Bootvorgang ausgewählt werden kann. Der Vorteil ist, dass innerhalb weniger Sekunden gebootet wird und der Browser Chromium zur Verfügung steht, statt darauf zu warten, dass Windows komplett durchbootet, was bekanntermaßen dauern kann. Von der Bequemlichkeit und auch vom Energiespar-Aspekt eine prima Sache, wenn man „nur mal eben“ was im Netz nachsehen möchte und kein anderes Gerät zur Hand ist, das sofort online ist, wie beispielsweise ein iPad.

Splashtop wirbt damit, dass man nur eine 2MB-Datei herunter laden muss, das ist schonmal die erste Augenwischerei, denn diese Datei zieht erstmal ca. 350 MB aus dem Netz, bevor der eigentliche Installationsvorgang beginnt. Während der Installation muss man dann zwar eine EULA abklicken, allerdings wird nicht gefragt, wohin Splashtop OS installiert werden soll, als Laufwerk wird automatisch C: gewählt (und so eine Bevormundung mag ich überhaupt nicht!). In einem Konfigurationsdialog kann man dann noch ein paar simple Einstellungen vornehmen und bestimmen, ob man die Lesezeichen aus dem IE oder Firefox importieren möchte. Danach ist ein Neustart angesagt.

Mehr lesen »

Veröffentlicht in Gadgets, Linux, Webworking | Getagged , , , , | 4 Kommentare

Server-Überwachung: serverstate.de

Blog Marketing Dies ist ein durch hallimash vermittelter, honorierter Eintrag

Wenn man Server welcher Art auch immer betreibt, die über das Web erreichbar sein müssen, dann kommt man irgendwann auf die Idee, dass man umgehend informiert werden möchte, wenn einer dieser Server (oder beispielsweise Webseiten) nicht mehr erreichbar ist. Mehrere Anbieter buhlen hier um den Nutzer, mit mehr oder weniger preiswerten Angeboten – etliche in Minimalausführungen sogar kostenfrei. Viele dieser Anbieter haben ihren Sitz allerdings im Ausland und deswegen nur englischsprachige Webseiten.

Wer einen Anbieter mit deutschsprachigem Benutzerinterface sucht, sollte mal einen Blick auf serverstate.de werfen. Hier wird eine Überwachung der Dienste HTTP & HTTPS, SMTP, FTP oder POP3 geboten, man kann unbegrenzt viele Dienste überwachen lassen und ebenso unbegrenzt viele Empfänger über eventuelle Ausfälle informieren lassen. Die Benachrichtigung geschieht via eMail oder SMS. Den Prüfintervall kann man zwischen einer Minute und einer Stunde relativ frei wählen, allerdings gilt: je öfter geprüft wird, desto höher sind auch die Kosten (0,0001 EUR pro Check). Als Beispiel: ich habe beim Test eingestellt, dass alle 30 Minuten geprüft werden soll und die Benachrichtigungen per eMail geschehen, das ergibt monatliche Kosten in Höhe von 0,14 Euro. Ein minütlicher Check würde im Monat mit EUR 4,32 zu Buche schlagen. Pro versandter SMS fallen 0,15 Euro an. Bezahlt werden kann via PayPal oder Überweisung.

Zusätzlich zum Uptime-Check bietet serverstate.de eine grafische Statistik der Prüfungen, weiterhin kann man außer den Uptime-Tests beispielsweise auch prüfen lassen, ob ein bestimmter Text auf einer Webseite vorhanden ist.

Bei meinem Test kamen die Down-Meldungen (ich hatte den Webserver mehrfach kurz deaktiviert) jedesmal prompt nach Sekunden.

Das Anlegen und Verwalten der Checks gestaltet sich durch die übersichtliche Web-Oberfläche, die völlig auf überflüssigen Schnickschnack verzichtet, sehr einfach und sollte durch auch durch Nicht-Geeks problemlos handhabbar sein. Vorsichtig sein sollte man allerdings beim Löschen eines Prüfauftrags im Verwaltungs-Backend, denn hier gibt es keine vorherige Rückfrage, es wird gleich gelöscht…

Wer auf Servermonitoring angewiesen ist und eine vergleichsweise preiswerte Lösung sucht, sollte sich serverstate.de mal ansehen. Betreiber ist die Firma Intelions OÜ aus Estland.

Logo Serverstate Copyright Intelions OÜ

Veröffentlicht in Tools, Webworking | Getagged , , , , , , , , | Kommentieren

QuickTip: anderer Font im WordPress-Editor

Der ein oder andere mag sich vielleicht für die Textdarstellung im Editor der Blogsoftware WordPress einen anderen als den voreingestellten Zeichensatz wünschen. Das ist einfach gemacht: wie so oft muss man nur ein wenig Code in die functions.php des verwendeten Themes einfügen:

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
function change_editor_font() {
   echo "<style type='text/css'>
   #editorcontainer textarea#content {
        font-family: Arial, Helvetica, sans-serif;
        font-size:14px;
        color:#333;
   }
   </style>";
}
add_action("admin_print_styles", "change_editor_font");
Veröffentlicht in CSS, Wordpress | Getagged , , , , | 2 Kommentare

Windows 7: „nicht identifiziertes Netzwerk“

Ich hatte mich ja lange dagegen gewehrt, von Windows XP auf eine neuere Version umzusteigen, insbesondere nach der grauenhaften Vorstellung von Vista stand mir nicht der Sinn nach einem neuen Betriebssystem, das nur mäßig sicherer, dafür aber massiv nutzerunfreundlicher ist.

Mit dem im Artikel weiter unten bereits erwähnten neuen Notebook blieb mir dann aber kaum eine andere Wahl und die erste freudige Überraschung stand kurz nach dem allerersten Start an: beim Einspielen der 53 notwendigen Updates hängte sich der Rechner beim Update 52 auf, danach war das System nur durch Starten im angesicherten Modus und Zurücksetzen auf einen älteren Wiederherstellungspunkt wieder zum Laufen zu bewegen – Totalabschuss. Die im Netz hierzu gefundene Lösung war übrigens die Updates im betrieb manuell einzuspielen, statt automatisch beim Herunterfahren des Geräts… An der Stelle hatte ich die Faxen schon ziemlich dicke.

Aber Microsoft hatte noch einen weiteren schönen Spaß für mich bereit gehalten. Nachdem ich das Notebook im Büro ab und im Wohnzimmer wieder aufgebaut hatte (exakt für sowas ist es ja da), meldete mir die WLAN-Verbindung „nicht identifizierbares Netzwerk“ und wollte mich deswegen aufgrund von Sicherheitsbedenken nicht mehr ins Internet lassen. Na toll…

Mehr lesen »

Veröffentlicht in Windows 7 | Getagged , , , , , , | 13 Kommentare